Erneuerbare Energien: Stadt Windsbach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

info

Hauptbereich

Erneuerbare Energien

Wichtige Informationen für Anlagenbetreiber zum Markt­stamm­da­ten­re­gis­ter

Mit dem Marktstammdatenregister (MaStR) soll ein umfassendes behördliches Register des Strom- und Gasmarktes aufgebaut werden, das von den Behörden und den Marktakteuren des Energiebereichs (Strom und Gas) genutzt werden kann. Für viele energiewirtschaftliche Prozesse stellt der Rückgriff auf die Stammdaten des Marktstammdatenregisters eine deutliche Steigerung der Datenqualität und eine Vereinfachung dar. Viele behördliche Meldepflichten können zukünftig durch die zentrale Registrierung vereinheitlicht, vereinfacht oder ganz abgeschafft werden. Die gesetzliche Grundlage findet sich in § 111e und § 111f EnWG.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Bundesnetzagentur.
Das Informationsschreiben, welches Ihnen auch mit der Jahresabrechnung zugeht, können Sie hier einsehen.

EEG Jahresabrechnung Verteilnetzbetreiber

Gemäß § 77 EEG sind Verteilnetzbetreiber verpflichtet, die für die Ermittlung der auszugleichenden Energiemengen und Vergütungszahlungen erforderlichen Daten zu veröffentlichen. Die Veröffentlichungen entsprechen dem Inhalt der an die Bundesnetzagentur und den Übertragungsnetzbetreiber übermittelten Daten. Sie erfolgt kategorien- und anlagenscharf. Die gesetzeskonforme Vergütung der von den Stadtwerken Windsbach abgenommenen EEG-Einspeisungsmengen sowie die Ermittlung der vermiedenen Netznutzungsentgelte wurden von einer allgemein anerkannten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bescheinigt.

Bericht nach § 77 Abs. 1 EEG (für den Zeitraum 2016)
Bericht nach § 77 Abs. 1 EEG 2014 (für den Zeitraum 2015)

Bitte beachten: gilt für alle Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien

Nach der Anlagenregisterverordnung sind die Betreiber von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien verpflichtet, ab dem 1. August 2014 neu in Betrieb genommene Anlagen zu melden. Die Meldepflicht trifft Anlagen zur Gewinnung von Strom aus erneuerbaren Energien, wie neue Windkraftanlagen an Land und auf der See, Anlagen zur Stromerzeugung aus Biomasse, Geothermie und Wasserkraft. Solaranlagen werden über das PV-Meldeportal der Bundesnetzagentur erfasst. Die Meldepflicht des Anlagenregisters trifft grundsätzlich nur neu in Betrieb genommene Anlagen. Bestandsanlagen müssen sich nur melden, wenn bestimmte meldepflichtige Ereignisse eintreten, dies kann z.B. eine Änderung der installierten Leistung sein. Eine Verpflichtung zur Meldung von Anlagen, die mit fossilen Brennstoffen wie Kohle, Öl oder Gas betrieben werden, besteht nicht.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Bundesnetzagentur.

Verordnung über ein Register für Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien und Grubengas

(Anlagenregisterverordnung – AnlRegV)