Bekanntmachungen: Stadt Windsbach

Bekanntmachungen: Stadt Windsbach

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
info

Hauptbereich

Bekanntmachungen

Inspektion aus der Luft

Autor: Frau Romme
Artikel vom 22.04.2022

Ab Montag, 25. April 2022 sind Mitarbeiter*innen der N-ERGIE Netz GmbH rund eine Woche lang vorwiegend im Landkreis Ansbach mit einem Helikopter unterwegs. Jeweils zwischen ca. 8:00 und 17:00 Uhr überfliegen sie insgesamt rund 400 Kilometer Stromleitungen und dokumentieren deren Zustand. Bei der Befliegung sind sie auch nochmals in den Landkreisen Roth und Weißenburg-Gunzenhausen unterwegs, wo der Helikopter schwerpunktmäßig bereits aktuell sowie in den Vorwochen flog.
In folgenden Kommunen und deren Ortsteilen wird der Helikopter ab Montag, 25. April unterwegs sein: Abenberg, Absberg, Ansbach, Arberg, Bechhofen, Bruckberg, Burgoberbach, Ellingen, Georgensgmünd, Großhabersdorf, Gunzenhausen, Haundorf, Heilsbronn, Kammerstein, Lichtenau, Merkendorf, Mitteleschenbach, Muhr a. See, Neuendettelsau, Ornbau, Petersaurach, Pfofeld, Pleinfeld, Rohr, Sachsen b. Ansbach, Schwabach, Spalt, Theilenhofen, Weidenbach, Windsbach, Wolframs-Eschenbach.

Witterungsbedingte Verzögerungen möglich
Geflogen wird nur bei klaren Sichtverhältnissen. Witterungsbedingt kann sich die Überprüfung deshalb zeitlich verzögern. Durch den Einsatz des Hubschraubers kommt es in den zu kontrollierenden Bereichen zu Lärm und Abwind. Die N-ERGIE Netz GmbH bedauert die entstehenden Beeinträchtigungen und bittet die betroffenen Anwohner*innen um Verständnis.
Die Flüge werden in einer niedrigen Höhe (ca. 15 Meter) durchgeführt und sind mit dem Luftamt Nordbayern abgestimmt. Insgesamt überprüft die N-ERGIE Netz GmbH 2022 rund 2.000 Kilometer Stromleitungen.


Investitionen und Versorgungsqualität
Die N-ERGIE Netz GmbH kontrolliert ihre Freileitungen regelmäßig vom Boden sowie aus der Luft: Bei Hoch- und Mittelspannungsleitungen sind neben Drohnen auch Hubschrauber im Einsatz. Schwachstellen an Masten, Isolatoren und Leiterseilen können so frühzeitig erkannt und beseitigt werden. Gleichzeitig dient die Leitungsbefliegung dazu, die gesamte Leitungstrasse und den Trassenbewuchs zu überprüfen.
Ein Netzbetreiber wie die N-ERGIE Netz GmbH ist dafür zuständig, dass alle am Stromnetz angeschlossenen Kund*innen zuverlässig Strom erhalten. Eine hohe Versorgungssicherheit kann nur mit einer arbeitsintensiven und technisch aufwändigen regelmäßigen Kontrolle erreicht werden. Dies ist mit hohen Kosten verbunden:
Rund 100 Mio. Euro steckt die N-ERGIE Netz GmbH jährlich in den
Ausbau und den technischen Unterhalt der Stromnetze.

28.000 Kilometer Stromleitungen
Investitionen wie diese tragen dazu bei, dass die Versorgungsqualität im Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH auf einem sehr hohen Niveau liegt. Durchschnittlich sieben Minuten
mussten die Menschen im Netzgebiet aufgrund ungeplanter Ereignisse 2020 ohne Strom auskommen – rund vier Minuten weniger als im Bundesdurchschnitt.
Das Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH umfasst Hoch-, Mittel und Niederspannungsleitungen und ist rund 28.000 Kilometer lang. Es erstreckt sich vom Würzburger Umland im Norden bis Eichstätt im Süden, sowie von Weikersheim im Westen bis nach Sulzbach-Rosenberg im Osten.

(Quelle: PM der N-ERGIE Pressestelle)